Am letzten Samstag haben wir in einem Abbruchhaus mehrere Belüftungsmaßnahmen durchgeführt. Ziel war es, die Unterschiede zwischen verschiedenen Modellen auf zu zeigen und die Wirksamkeit der Einsatzstellenbelüftung zu dokumentieren.

Um ein möglichst realistisches Rauchbild zu bekommen, haben wir in den „Brandräumen“ mit einem Gasfeuer die Thermik eines Zimmerbrandes simuliert. Über pyrotechnische Rauchpatronen wurde das Gebäude jeweils verraucht und anschließend mit verschiedenen Hochleistungslüftern und einem Mobilen Großventilator belüftet.

Bei den Demonstrationen haben wir den Feuerwehrkameraden aus Bohlheim, Herbrechtingen und Heidenheim die Möglichkeit gegeben, die Rauchentwicklung, die Schichtung des Rauches, sowie die anschließende Belüftungsmaßnahme mal aus einem anderen Blickwinkel zu erleben und zu beobachten.

Ein erfahrener Angehöriger der Feuerwehr Heidenheim kommentierte die Vorführung begeistert:

Es war wirklich eindrucksvoll selber zu erleben, wie schnell der Flur rauchfrei war!

Im Anschluss fluteten wir noch den Kellerbereich mit unserem Schaumgenerator FlexiFoam. Mit gerade einmal 1.000 l Schaum-Wassergemisch war der gesamte Keller innerhalb 2 Minuten komplett bis zur Decke gefüllt!

Bericht und Videos der Heidenheimer Zeitung:

Artikel Heidenheimer Zeitung